Sonos Play:5 – hochwertiges Multiroom-System

181069-21358017_max-2e64e7-large-1443497934

Das kalifornische Unternehmen Sonos hat sich vor allem mit intuitiv steuerbaren Multiroom-Systemen einen Namen gemacht und konnte sich hier quasi als Streaming-Marktführer etablieren. Mit dem neuen Sonos Play:5, der bereits auf der IFA 2015 vorgestellt wurde, will man an die bisherigen Erfolge anknüpfen. Es handelt sich hier um einen großen Multiroom-Speaker, der einzeln oder gemeinsam mit anderen Geräten aufgestellt werden kann und ins Heimnetzwerk integriert wird.

181065-21358004_max-854966-large-1443497903

Ersteindruck

Hält man den Sonos Play:5 zum ersten Mal in den Händen, merkt man direkt, dass der seidenmatte Kunststoff sehr glatt ist und man den Lautsprecher daher vorsichtig transportieren sollte. Nichtsdestotrotz wirkt er gerade dadurch und durch das hohe Gewicht von mehr als 6 Kilogramm sehr hochwertig. Damit man den Lautsprecher, bei dem man auf Griffmulden oder unnötige Schnörkel verzichtet hat, sicher und standfest aufstellen kann, besitzt er Gummifüße an der Unterseite sowie an beiden Seitenflächen. So lässt sich der Play:5 von Sonos nicht nur liegend, sondern auch hochkant stehend in Betrieb nehmen. Diese Flexibilität bei der Aufstellung ist bei Maßen von 203 x 364 x 154 mm recht praktisch, insbesondere dann, wenn man den Lautsprecher in ein Regel stellen möchte.

Bedienung

Die Bedienung des Sonos Play:5 erfolgt über die eigene Sonos-App. Diese ist sowohl für Android als auch für iOS erhältlich und ist nicht nur logisch aufgebaut, sondern lässt sich auch fast intuitiv bedienen. Auch vom Computer oder Laptop aus lässt sich der Lautsprecher einfach bedienen. Hier werden sowohl Windows als auch OS X unterstützt. Der Funktionsumfang des Programms ist groß, da man natürlich nicht nur einen einzelnen Lautsprecher, sondern als Multiroom-System auch gleich mehrere Geräte gleichzeitig steuern und verwalten kann. Es ist sogar möglich, dass mehrere Apps im gleichen System aktiv sind, um beispielsweise eine Playlist zu bearbeiten. Die Bedienung am Lautsprecher selber ist erfreulich einfach gehalten. Es gibt lediglich einen großen Touch-Bereich auf der Oberseite des Play:5, sodass man hier mit der Wiedergabe beginnen oder schnell ein Lied vor- oder zurückspringen kann.

amazon-64EUR 550,11

4.3 von 5 Sternen(117 Rezensionen)

zu Amazon

181076-21357989_max-cd6cb9-large-1443497985

Verbindung mit dem Netzwerk und Anschlüsse

Der Lautsprecher muss in ein bestehendes Heimnetzwerk integriert werden. Hierzu kann man entweder kabellos WLAN nutzen oder ihn mit einem Ethernet-Kabel verbinden. Übertragungsstandards wie Airplay oder Bluetooth sucht man beim Play:5 von Sonos daher vergebens. Dafür werden zahlreiche Streamingdienste wie zum Beispiel Amazon Prime Music, Apple Music, Pandora oder Spotify unterstützt. Musik von lokalen Festplatten abzuspielen, die im Netzwerk sichtbar sind, ist selbstverständlich ebenfalls möglich. Besonders praktisch ist hierbei, dass man kein separates Serverprogramm benötigt und das System die Musik eigenständig nach Alben, Künstlern und Genres sortiert. Den Lautsprecher in ein bereits bestehendes Netzwerk zu integrieren gelingt mit der App ohne Probleme und ist nahezu selbsterklärend. Auf der Rückseite des Sonos Play:5 befinden sich ein Ethernet-Anschluss sowie ein Anschluss für das Stromkabel. Für beide Anschlüsse sind praktischerweise die passenden Kabel im Lieferumfang enthalten.

 

Funktionsumfang

Die wichtigste Funktion des neuen Sonos Play:5 ist mit Sicherheit das automatische Einmess-System Sonos Trueplay, das für eine ausgewogene Raumakustik, unabhängig vom Aufstellungsort, sorgen soll. Neben den bereits erwähnten Streamingdiensten, die Musik aus der Cloud zur Verfügung stellen, unterstützt der Multiroom-Speaker zahlreiche digitale Musikformate. Darunter finden sich auch verlustfreie Formate wie Apple Lossless oder FLAC. Internetradio kann über MP3- oder WMA-Streaming mit dem Lautsprecher empfangen werden. Stellt man zwei Sonos:5 Lautsprecher nebeneinander auf, kann man echten Stereo-Sound bekommen. Mit einer Playbar oder einem Sub kann man das Gerät sogar als 5.1 Heimkinosystem nutzen.

181064-21358006_max-edf27c-large-1443497902

Klangqualität

Dass sich die Sonos Trueplay Technik bezahlt macht, merkt man vor allem beim Bass, der egal wo im Raum der Lautsprecher aufgestellt wird tief und satt klingt. Aber nicht nur der Bass klingt beim Play:5 sehr gut, sondern der gesamte Klang kann durch seine Ausgewogenheit voll und ganz überzeugen. Hierfür sorgen insgesamt sechs Treiber, die alle über ihren eigenen Verstärker verfügen. Hoch- und Mitteltöne werden jeweils klar und ohne Verzerrungen wiedergegeben.

Die wichtigsten Fakten im Überblick

  • 6 digitale Klasse D Verstärker

  • 3 Hoch- und 3 Mitteltöner

  • 3,5 mm Audioeingang

  • unterstützt 802.11 b/g-Router mit 2,4 GHz

  • 10/100 Mbps Ethernet-Port

  • 6,36 kg

  • 203 x 364 x 154 mm

Fazit

Beim Sonos Play:5 handelt es sich letzten Endes um einen sehr hochwertigen Lautsprecher, mit dem man ein perfektes Multiroom-System aufbauen kann. Die Einsatzmöglichkeiten sind hier nahezu unbegrenzt. Aufgrund seiner Größe eignet er sich zur Beschallung größerer Räume und insbesondere die Möglichkeit zwei Geräte für Stereo-Sound zu nutzen ist hier besonders praktisch. Für kleinere Räume kann man einfach einen kleineren Play:1 nutzen, der selbstverständlich kompatibel ist. Egal ob man in allen Räumen die gleiche Musik hören möchte oder in jedem Raum etwas anderes gespielt werden soll, die praktische App macht die Steuerung eines Sonos-Systems sehr einfach und bietet zahlreiche Möglichkeiten.

amazon-64EUR 550,11

4.3 von 5 Sternen(117 Rezensionen)

zu Amazon


There is 1 comment

Add yours
  1. Coco

    Hi Philipp,

    interessanter Artikel! Ich spiele mit dem Gedanken, mir den Sonos zuzulegen…
    Primär geht es mir um tolles Design und einen erstklassigen Sound. Das spricht jedenfalls für den Sonos. Eigentlich will ich ich nur im Wohnzimmer stehen haben. Meinst du, dass man ihn denn klassisch als “mobilen Lautsprecher” mal mit zum Picknick nehmen könnte? Oder ist die Gefahr zu groß, dass er “im freien” durch Wind und Wetter kaputt geht?

    Schöne Grüße
    Corinna


Post a new comment