JBL Charge 2+ im ausführlichen Praxistest

Gerade erst hat Bose die zweite Generation des populären SoundLink Mini Speakers vorgestellt und auch Sony hat mit dem X33 seinem kleinen Speaker ein Update verpasst. Höchste Zeit also für JBL, seine Geräte ebenfalls auf den neuesten Stand zu bringen. So hat der amerikanische Hersteller nun eine neue Version des Charge 2 vorgestellt, den JBL Charge 2+. Das „+“ soll für das spritzwassergeschützte Gehäuse stehen und das Logo an der Vorderseite erscheint nun in grellem Orange. Ansonsten scheint sich wenig geändert zu haben – auf der Herstellerseite sind die gleichen technischen Daten wie beim alten Modell zu finden.

Ob sich auch klanglich etwas geändert hat, ließ sich der Webseite nicht entnehmen. So war ich umso gespannter, den Charge 2+ einmal selbst Probe zu hören und mit dem alten Modell zu vergleichen. Auch wollte ich wissen, ob die Störgeräusche im Bassbereich, die bei der alten Version mit der ursprünglichen Firmware 1.3.9 auftraten, nun ein für alle Mal behoben wurden. So bestellt ich mir die Box im JBL Store bestellt und nach Hause senden lassen.

Ersteindruck

Beim Auspacken fällt direkt auf, dass sich äußerlich nur wenig geändert hat. Einzig das Logo an der Vorderseite glänzt nun in grellem Orange statt in weiß und die Lautsprechermembranen an der Seite haben eine etwas dunklere Farbe abbekommen. Das war’s aber auch schon. Bauform und Design sind komplett gleich geblieben.

Ich hätte mir gewünscht, dass JBL bei der neuen Version die seitlichen Membranen mit einer Art Gitter schützt, doch Fehlanzeige. Diese sind beim Transport im Rucksack immer noch anderen Gegenständen ausgesetzt, wobei ich bisher glücklicherweise noch keine Schäden feststellen konnte und die Membranen einen recht robusten Eindruck machen. Eine simple Schutztasche, wie sie etwa beim ersten Charge mitgeliefert wurde, wäre hier aber nicht verkehrt gewesen.

Trotz des nun spritzwassergeschützten Gehäuses wurden bei den Anschlüssen an der Rückseite scheinbar keine Änderungen vorgenommen. Das überrascht mich ein wenig, sind die Anschlüsse bei vielen anderen Modelle wie z.B. dem Denon Envaya Mini, TDK Trek Flex oder der UE Megaboom doch mit einer Gummikappe geschützt. Vielleicht hat JBL die Ausgänge aber auch intern mit einem zusätzlichen Schutz versehen, man kann den Unterschied zum alten Modell jedenfalls nicht erkennen.

Wie schon der Vorgänger ist auch der Charge 2+ makellos verarbeitet. Das Gummi-Aluminium Gehäuse wirkt zwar lange nicht so edel wie das des SoundLink Mini 2 und sieht neben diesem leicht verspielt aus, dafür macht der Speaker einen sehr robusten Eindruck und man das Gefühl, als würde die Box auch kleinere Stürze unbeschadet überstehen. Besonders für den Außeneinsatz würde ich den Charge 2+ so manch anderem Modell vorziehen.

Mit einem Gewicht von rund 500 Gramm macht der Charge 2+ einen sehr hochwertigen Eindruck und liegt mit der runden Bauform angenehm in der Hand. Das Ganze hat jedoch einen Haken: Bei unebenen Untergründen rollt der Lautsprecher aufgrund des dünnen Standfußes häufig zur Seite. Ich selbst stelle den Lautsprecher gerne mal auf dem Bett oder beim Sport draußen im Gras ab und finde es recht nervig, wenn der Lautsprecher andauernd zur Seite rollt und ich nachjustieren muss. Kein Vergleich zum soliden Standfuß des SoundLink Mini 2.

Ähnlich wie beim Schwestermodell JBL Flip 2, kann der Charge 2+ auch waagrecht aufgestellt werden – hierfür sind an der einen Seite drei kleine Standfüße angebracht, sodass die Luft bei den Membranen immer noch frei zirkulieren kann.

Eine Sache ist mir beim Charge 2+ immer wieder aufgefallen: Zwischen Lautsprechergitter und der dahinter liegenenden Stoffschicht setzt sich sehr leicht Staub und Schmutz fest. Besonders bei der schwarzen Version war das bereits nach wenigen Tagen sichtbar. Der Vorgänger hatte bereits das gleiche Problem und dies wäre sicherlich lösbar gewesen, beim ähnlichen Aluminium-Gitter des SoundLink Mini 2 klappt das schließlich auch. Auch einige meiner Leser hatten beim Charge 2 von diesen Problem berichtet und zufolge dieser  lässt sich der Schmutz auch mit dem Staubsauger nicht entfernen.

Der Charge 2+ ist in den neuen Farbvarianten Blau, Grau und Hellgrün erhältlich.

Klangqualität

Kommen wir aber zum wichtigsten Punkt, der Klangqualität. Mich hat natürlich brennend interessiert, ob sich auch klanglich etwas beim neuen Modell gerändert hat. Gehörte bereits der Charge 2 zu den am besten klingenden Bluetooth-Lautsprechern seiner Klasse, war ich gespannt zu erfahren, ob der Charge 2+ möglicherweise noch besser klingen würde.

Beim ersten Probehören wird dann klar, dass klanglich fast alles beim Alten geblieben ist. Lediglich die Höhen sind noch etwas feiner gezeichnet – ohne direkten Vergleich würde man den Unterschied wohl kaum heraus hören. Das ist aber keinesfalls schlecht. Denn der Lautsprecher klingt einfach gut und hinterlässt den Eindruck eines deutlich größeren Speakers. Für meinen Geschmack bietet er sogar den derzeit besten Klang in der Größenklasse. Die Bässe sind schön kraftvoll mit viel Punch, ohne dabei überdominant zu werden oder die Mitten zu übertönen (was ich bei den SoundLink Minis von Bose immer bemängelt hatte). Dabei spielen sie tief hinunter, zwar nicht ganz so tief wie beim Sony X33 oder dem SoundLink Mini 2, aber dennoch tief genug, sodass das Hören von Hip-Hop oder Deep-House Musik richtig Spaß macht.

JBL Charge 2+1

Besonders bei hohen Lautstärken kann der JBL Charge 2+ seine Stärken voll ausspielen: kein anderer Bluetooth-Lautsprecher in dieser Größe spielt bei hohen Lautstärken noch solch voluminöse Bässe und das nahe verzerrungsfrei. Während beim SoundLink Mini 2 bereits ab ca. 70% der Lautstärke die Bässe merklich in den Hintergrund treten und die Dynamik komprimiert wird, so fängt der Spaß beim Charge 2+ hier erst richtig an. Er spielt hier noch mit voller Kraft und luftigen Bässen daher. Generell spielt der Lautsprecher überaus laut und lässt die meisten Konkurrenten damit im Regen stehen. Gegen den deutlich größeren JBL Xtreme kommt der Chage 2+ natürlich nicht an.

Auch bei geringen Lautstärken kann der JBL Charge 2+ überzeugen. Ich selbst lausche beim Arbeiten gerne leiser Hintergrundmusik und hier macht der Charge 2+ eine gute Figur. Er trägt zwar untenrum nicht so dick auf wie der SoundLink Mini 2 von Bose oder so manch anderer Lautsprecher, klingt aber dennoch kraftvoll genug, um den Klang nicht flach erscheinen zu lassen. Direkt an der Wand oder in einer Fensternische sollte man den Lautsprecher allerdings nicht platzieren, hier kann es zu unschönen Dröhn-Effekten kommen. Das liegt aber einfach an der Physik und kann der Box demnach nicht angehaftet werden.

Sehr erfreulich ist, dass beim neuen Modell keinerlei Störgeräusche im Bassbereich zu hören sind. Bei der ersten Version des JBL Charge 2 mit der Firmware 1.9.1. waren im unteren Frequenzbereich bei leiser Lautstärke eine Art Knistern und andere Klangartefakte zu hören, weshalb ich meinen ersten Charge 2 vom Hersteller austauschen ließ. Zwar bietet JBL seit einigen Wochen das kostenlose Updaten der Firmware in einem lokalen JBL-Geschäft durch einen geschulten Techniker an und auch manuell kann der Charge mittlerweile geupdatet werden. Wer diesen Problemen allerdings aus dem Weg gehen will, der sollte einfach direkt zum JBL Charge 2+ greifen. Mit der aktuellen Firmware 1.4.8 sind nun alle Probleme behoben (die aktuelle Firmware lässt sich durch gleichzeitiges Drücken der „+“ und „Bluetooth-Taste“ abfragen).

Schön gewesen wäre noch 360-Grad Rundum-Klang, wie es etwa die UE Boom von Logitech oder der Fugoo Sport bieten. Aufgrund der beidseitigen Lautsprechergitter könnte man zwar annehmen, dass der Klang vorne und hinten austritt, in der Praxis strahlt der Speaker allerdings nur nach vorne Klang ab.

Von hinterer Hörposition ertönt Musik deutlich dumpfer und gefangener, wie es eben bei den meisten anderen portablen Boxen der Fall ist. Bewegt man sich seitlich zum Lautsprecher wird der Sound zwar ein wenig trüber, es ist allerdings alles noch im akzeptablen Rahmen und deutlich angenehmer wie beim sehr gerichteten Klang des SoundLink Mini 2, bei dem die Bässe bei seitlicher Hörposition sehr verstärkt werden. Wirklichen Stereo-Sound wie beim Denon Envaya Mini bekommt der Charge 2+ allerdings nicht hin – die Treiber sind dafür einfach zu nah beieinander. Gewiefte Stereo-Tricks oder Wundertasten für breiteren Klang wie bei Sony gibt es nicht.

Beim alten Modell hatte ich die groben Lautstärkesprüngen bei den unteren Lautstärkestufen kritisiert. Leider scheint sich hier nichts geändert zu haben. So steigt die Lautstärke bei den untersten 4-5 Stufen sehr stark an, während sich bei den oberen 3-4 Abstufungen nur wenig ändert. Es ist also praktisch nicht möglich, die Lautstärke im unteren Bereich wirklich präzise einzustellen. Besonders bei leiser Hintergrundmusik ist das wirklich nervig. Hier hätte ich mir gewünscht, dass JBL noch einmal nachgebessert hat. Regelt man die Lautstärke über die „+“ und „–„ Tasten am iPhone, so zählt man 16 Stufen, während man beim Regeln direkt über die Lautstärketasten am Lautsprecher auf 27 Abstufungen kommt. Warum JBL das nicht vereinheitlicht, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Auch bei verschiedenen Firmware-Versionen (und möglicherweise Betriebssystemen) gab es laut einiger Leser hier große Unterschiede.

Eine Sache, die noch erwähnt werden sollte ist das überdurchschnittlich laute Grundrauschen. Man hört dies eigentlich nur in sehr leisen Umgebungen und in direkter Nähe zum Lautsprecher, mich persönlich stört das nur in seltenen Fällen. Doch wer gerne und leise Hörbüchern lauscht, der könnte sich daran stören.

amazon-64

4.5 von 5 Sternen(385 Rezensionen)

zu Amazon
Pairing

Das anfängliche Koppeln von Smartphone und Lautsprecher gelang im Test mühelos. Nach dem Einschalten des Lautsprechers konnte mit einmaligem Drücken der Bluetooth-Taste der Blueooth-Modus aktiviert und der Lautsprecher am Smartphone ausgewählt werden. Innerhalb weniger Sekunden stand dann die Verbindung.

Der JBL Charge 2+ ermöglicht mit dem „Social Mode“ das gleichzeitige Verbinden von bis zu drei Musikzuspielern. Das ist praktisch, so kann man beliebig zwischen verschiedenen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Laptops hin- und her wechseln, ohne davor umständlich die Verbindung kappen und wieder herstellen zu müssen. Wird die Musik auf dem einen Zuspieler pausiert, so kann ein anderer übernehmen. Besonders praktisch ist ein solches Feature beim gemütlichen Abend mit Freunden, wo jeder nun seine Playlist teilen kann.

Etwas umständlich finde ich dabei, dass man den Social Mode zuerst über die gesonderte Taste am Lautsprecher aktivieren muss. Andere Hersteller haben das bereits deutlich besser gelöst und man kann auch ohne das Drücken einer Taste neue Geräte hinzufügen. Beim neuen Bose SoundLink Mini 2 werden sogar nach dem Einschalten des Lautsprechers alle zuletzt verbundenen Geräte erneut gekoppelt und es ertönt die Ansage „verbunden mit Philipp’s iPhone, verbunden mit Philipp’s Macbook Pro“. Das ist wirklich vorbildlich. Beim Charge 2+ muss der Social Modus jedes Mal von Neuem aktiviert werden. Auch wird die Lautstärke beim Hin- und Herspringen zwischen Geräten teilweise sehr leise eingestellt.

Ein weiteres Problem: Beim standardmäßigen Koppeln ist mir aufgefallen, dass der Charge 2+ sich beim Einschalten immer nur automatisch mit dem zuletzt gekoppelten Gerät verbindet. Hatte ich also mein Macbook und wenig später mein iPhone mit dem Lautsprecher verbunden, so verbindet sich der Charge 2+ nur automatisch mit dem iPhone. Will ich den Speaker mit meinem Laptop verbinden, muss die Verbindung erneut über das Smartphone forciert werden.

Eine Stereo-Funktion zum Verbinden zweier JBL Charge 2+ zu einer Art Stereo-Anlage ist nicht vorhanden. Schade, das wurde bereits bei vielen anderen Lautsprechern erfolgreich implementiert und ist auch beim neuen JBL Flip 3 oder auch dem Xtreme per „JBL-Connect“ möglich. Eine solche Funktion könnte möglicherweise ein kleines Home-Stereo-System ersetzen. Fortschrittliche Technologie wie NFC oder AptX kommen nicht zum Einsatz. Wie sinnvoll diese Technologien in der Praxis sind, sei dahin gestellt. Ich persönlich konnte beim Denon Envaya Mini, der über AptX verfügt, keine schnellere Datenübertragung feststellen.

Bedienung

Nach dem Einschalten ist ein kurzer Blubber-Ton zu hören, wie es auch schon bei allen vorherigen Charge und Flip Modellen der Fall war. Das Suchen nach Bluetooth-fähigen Geräten wird mit einer Art Sonar-Ton signalisiert, bei erfolgreich hergestellter Verbindung erklingt dann ein lauter Piepston. Gut gefällt mir, dass die Töne gleich laut gehalten sind, und nicht wie etwa beim JBL Flip 2 erschreckend laut sind, wenn man den Speaker vor dem Ausschalten auf maximaler Lautstärke eingestellt hatte. Für meinen Geschmack sind die Töne aber immer noch etwas zu laut. Auf Sprachansagen wird beim Charge 2+ verzichtet. Das finde ich gut, auch wenn ich die Sprachführung beim neuen SoundLink Mini 2 durchaus als hilfreich empfand.

Auf den ersten Blick kommt die Musiksteuerung am Lautsprecher etwas zu kurz. Weder eine „Play/Pause-Taste“ noch eine „Vor-/Zurück-Taste“ sind vorhanden. Beim genauen Hinsehen lässt sich die Steuerung der Musik dann aber doch bewerkstelligen: Ein kurzes Drücken der Freisprechtaste pausiert die Musik, mit erneutem Drücken wird sie fortgesetzt. Zum nächsten Lied gelangt man mit zweimaligem Drücken der Freisprechtaste. Leider gibt es keine Möglichkeit zum vorherigen Lied zu springen, dies hätte man leicht mit dreimaligem Drücken der Freisprechtaste wie etwa beim SoundLink Mini (Multifunktionstaste) lösen können. Ich persönlich finde die Musiksteuerung am Lautsprecher recht praktisch, so muss ich beim Arbeiten am Laptop nicht immer erst das Smartphone aus meiner Tasche kramen, sondern kann bequem am Lautsprecher zum nächsten Titel springen.

Die Batterieanzeige besteht aus fünf kleinen LED-Leuchten, die beim Drücken einer Taste für einige Sekunden zu leuchten beginnen. Wenn sich der Akkustand dem Ende neigt, so beginnt die linke LED-Leuchte rot zu blinken. Die Positionierung unterhalb der Lautstärketasten ist ein wenig ungünstig, so könnte man anfangs annehmen, dass es sich hierbei um die Lautstärke handelt.

Eingehende Anrufe können mit der Freisprechtaste angenommen werden. Das ist zwar praktisch, ich selbst bevorzuge das Telefonieren per Headset, auch wenn das verbaute Mikrofon mit Geräuschunterdrückung im Test gute Dienste leistete.

Besonderheit des Charge 2+ ist die USB-Ladefunktion über die Buchse an der Rückseite: mit einem gesonderten Kabel können hierüber mobile Endgeräte wie iPod oder iPad aufgeladen werden. Geht dem Smartphone-Akku beim Picknick im Park die Puste aus, kann man hier mit dem Lautsprecher nachtanken (daher auch der Name „Charge“). Das funktioniert auch, wenn der Lautsprecher ausgeschaltet ist. Ansonsten gibt es an der Rückseite noch den Audio-Eingang, über den der Speaker auch per Klinkenkabel mit einem Musikgerät verbunden werden kann sowie den Mikro-USB-Eingang für das Laden per Mikro-USB-Kabel.

Insgesamt ist die Bedienoberfläche beim Charge 2+ bis auf einige kleine Patzer sehr gelungen.

Akkulaufzeit/Reichweite

Die Akkulaufzeit ist ja immer ein heikles Thema bei Bluetooth-Lautsprechern. Teilweise sind die Angaben auf den Seiten der Hersteller maßlos übertrieben, oder dem Lautsprecher geht bei voller Lautstärke schon nach kurzer Zeit die Puste aus. Beim Charge 2 hatte ich bereits sehr gute Erfahrungen gemacht und der Lithium-Ionen-Akku mit 6000mAh hielt bei ca. 1/3 der Lautstärke ein wenig mehr als 10 Stunden durch. Auf den gleichen Wert kam ich auch beim neuen Charge 2+, auch wenn der Hersteller die Akkulaufzeit auf der Webseite mit 12 Stunden betitelt. Damit gehört die Box zweifellos zu den besten der Klasse, lediglich der SoundLink Mini 2 von Bose hält noch ein wenig länger durch. Bei maximaler Lautstärke schaltete sich der Charge 2+ erst nach 5:50 Stunden ab – auch das ist in dieser Klasse ein Spitzenwert und sollte für die abendliche Beschallung kleinerer Events im und um’s Haus locker ausreichen.

Der Ladevorgang über die Steckdose dauert ganze 3,5 Stunden. Das ist recht happig, ist aber bei der langen Akkulaufzeit von rund 10 Stunden wie ich finde noch zu verkraften. Will man den Lautsprecher über das Mikro-USB-Kabel am Laptop laden, so sollte man sich aufgrund der verminderten Ausgangsleistung von 0,5A auf ca. 16 Stunden gefasst machen!

Die Bluetooth-Reichweite betrug im Test rund 35 Meter bevor sie komplett abbrach. Durch eine dünne Steinwand blieb die Verbindung noch bestehen, so kann ich mich mit dem Smartphone auch mal ins Bad bewegen, ohne dass die Verbindung gleich komplett abbricht.

Fazit & Empfehlung

Der JBL Charge 2+ gehört zweifellos zu den besten Bluetooth-Lautsprechern in seiner Preisklasse. Für mich ist er der derzeitige Favorit unter den portablen Boxen. Er klingt besser als alle vergleichbaren Modelle und leidet im Vergleich zum Vorgänger nicht mehr an Störgeräuschen im Bassbereich. Die Bässe sind kräftig mit viel Punch, und das ohne andere Frequenzbereiche in Mitleidenschaft zu ziehen. Kaum ein anderer Lautsprecher kann mit dem voluminösen Klang bei hohen Lautstärken mithalten, hier kann der Charge 2+ seine Stärken voll ausspielen. Auch die hervorragende Akkulaufzeit von rund 10 Stunden, die hohe Bluetooth-Reichweite sowie die Multi-Pairing und USB-Ladefunktion machen den Charge 2+ zu einem der Top-Kandidaten in der portablen Klasse. Ebenfalls positiv sind die verbaute Freisprechfunktion, die synchronisierte Lautstärke sowie die Musiksteuerung direkt am Lautsprecher.

Einige Schwächen, die der Vorgänger bereits hatte, existieren auch beim Charge 2+ noch: Die unteren Lautstärkeabstufungen sind etwas grob eingestellt, was ein feinfühliges Einstellen von leiser Musik schwer macht.  Auch die Tatsache, dass sich der Charge 2+ nur automatisch mit dem zuletzt gekoppelten Gerät verbindet, fällt negativ ins Gewicht. Aufgrund der rundlichen Bauform und dem dadurch schmalen Standfuß kommt es bei mir immer wieder vor, dass der Charge 2+ auf unebenen Untergründen wie dem Sofa oder im Gras schnell zur Seite rollt. Bei den seitlichen Lautsprechermembranen hätte ich mir eine Art Schutzgitter oder zumindest eine zusätzliche Transporttasche gewünscht, auch wenn diese einen recht robusten Eindruck machen und bisher unbeschädigt blieben. Auch einige Technologien wie Stereo-Pairing, NFC oder AptX wären noch schön gewesen.

Trotz all den kleinen Mankos leistet sich der Charge 2+ keine gravierenden Fehler und ich würde ihn alle anderen vergleichbaren Modellen wie dem Sony X33, dem JBL Flip 3 sowie dem Bose SoundLink Mini 2 vorziehen. Wer mit dem etwas größeren Gehäuse zurecht kommt, der erhält mit dem JBL Charge 2+ den derzeit besten tragbaren Bluetooth-Lautsprecher in dieser Preisklasse.

amazon-64

4.5 von 5 Sternen(385 Rezensionen)

zu Amazon


There are 75 comments

Add yours
  1. Wolfgang

    Spritzwasserschutz der keiner ist!!!

    Mag sein ,dass der JBL einen tollen Klang hat aber die Outdoorqualitäten sind für
    mich absolut unbrauchbar. Immer noch offene Membranen an den Seiten, somit
    nichts gelernt. Auf der Verpackung wird so etwas wie spritzwassergeschütz beworben.
    Absoluter Blödsinn, da alle Anschlüsse auf der Unterseite frei liegen. Was soll JBL im
    Inneren schon dagegen besonderes getan haben ? Wenn die Anschlüsse nass werden ist dies schlicht ein Kurzschluss!! Bravo!
    Da JBL auch nirgends eine wirkliche Schutzklasse beschreibt, sind somit auch keinerlei
    Garantieansprüche möglich. Clever!

    Somit ist das ganze nichts anderes als eine große Mogelpackung ,die mit etwas wirbt,
    um den Outdoortrend schnell mit dem nahezu alten und gleichen Produkt genüge zu
    tun, um es den dummen Käufer andrehen zu können.
    So funktioniert unseriöse Werbung!
    JBL , nein Danke… ganz sicher nicht!

    • Philipp

      Hallo Wolfgang,
      danke für deinen Beitrag. Deiner Behauptung, dass es beim Kontakt mit Wasser zu einem Kurzschluss käme, kann ich nicht zustimmen. Ich habe den Charge 2+ für den Test einige Male kurz ins Wasser getaucht und der Lautsprecher spielte auch danach noch weiter. Der Fugoo Sport hat ebenfalls frei liegende Anschlüsse und hält trotzdem problemlos den Kontakt mit Wasser aus. Ich hatte die Box für den Test mit an den Strand genommen und für einige Minuten unter Wasser gehalten (Bilder hier im Testbericht: http://www.lautsprecher.org/fugoo-sport/). Der Speaker war danach zwar etwas sandig, aber er spielte Musik auch danach noch ab. Ob der JBL Charge 2 bereits spritzwassergeschützt war, kann nich nicht beurteilen. Bei der Angabe zum Schutz stimme ich dir zu und eine Beschreibung der Schutzklasse wäre sicherlich hilfreich gewesen. Logitech, TDK und Co. tun dies ja auch. Gruß

  2. Lukas

    Lieber Wolfgang,

    Ich finde deine Meinung zu JBL sehr ehrlich gesagt, was ich gut finde. Ich habe den charge 2 und nehme ihn gerne mit nach draußen. Aber ich habe den Speaker immer im Auge, weil ich Angst habe das irgendetwas kaputt geht. Die Passivmembrane sehen beim charge 2 + genau so aus wie beim charge 2. Jetzt zu deiner Aussage! Wie soll das denn wasserdicht sein? Genau so die Anschlüsse. Ich bin generell ein JBL Fan, doch am charge2+ habe ich einige Zweifel. Ich bin nach wie vor mit dem charge 2 sehr zufrieden.

    LG Lukas

    • Wolfgang

      Hallo Lukas,
      ich habe auch nirgends ewtas davon geschrieben, dass der JBL wasserdicht sein soll.
      Was mir missfällt ist ,das etwas beworben und suggeriert wird was in keinster
      Weise zutrifft. Laut der JBL Werbung wird hier so etwas wie eine Outdoortauglichkeit
      beworben und spritzwasserfest geschrieben. Dies ist in meinen Augen absolut
      lächerlich, da alle Anschlüsse offen liegen und die Membranen nach wie vor nicht
      geschützt werden. In den Technischen Daten wird aus diesem Grund natürlich nichts
      von Spritzwassergeschützt (IPX4 etc.) geschrieben, da er es auch nicht ist.
      Hier wird der Kunde für dumm verkauft und versucht das gleiche , wenn auch nicht
      schlechte, Produkt nochmal zu verramschen.
      Ich gebe dafür keinen Cent aus, da ich mir das Gott sei Dank aussuchen kann.
      Soll nicht heißen, dass der JBL generell schlecht ist…

      • Philipp

        Zu den offenen Lautsprechermembranen möchte ich noch anmerken, dass diese deutlich unempfindlicher sind, wie man zuerst annehmen könnte. Ich finde auch, dass ein dünnes Gitter sehr angebracht wäre, aber in der Praxis konnte ich bisher keinerlei Schäden an den Membranen feststellen, obwohl ich den Charge 2 bereits viele Male ohne Schutzhülle mit anderen Gegenständen im Rucksack transportiert habe. Auch ist mir die Box schon zweimal aus Hüfthöhe heruntergefallen und spielt noch ohne Probleme weiter. Ich denke daher schon, dass die Box für den normalen Outdoor-Einsatz (kein Extrem-Einatz) wie z.B. am See, im Regen oder am Pool geeignet wäre. Gruß

  3. John Doe

    Und jetzt die alles entscheidende Frage: Wie bekommen wir die 1.4.8 auf den Charge 2? 😀
    Das würde den 2er Charge vermutlich per Update zum + machen.

      • John Doe

        Das ist mir bekannt. Ich behaupte jetzt aber mal als steile These das die minimalen Klangunterschiede zwischen 2 und 2+ auch in der Firmware begründet sind. Wäre doch spannend herauszufinden.

  4. Zwigges

    Wollte mir für den Urlaub eigentlich den neuen jbl Charge 2+ kaufen. Leider hätte ich ihn aufgrund der Lieferzeit nicht mehr rechtzeitig bekommen.

    So musste eine günstige „Zwischenlösung“ her. Beim Elektrohandel meines geringsten Misstrauens habe ich dann einige günstige Bluetooth-Speaker verglichen.

    Letztendlich es der GO für ganze 30 Taler geworden. Verarbeitung und Handling sind wirklich sehr ordentlich, die Bedienung idiotensicher.
    Hinsichtlich des Klanges habe ich keine Wunder erwartet, war aber doch angenehm überrascht, wir angenehm rund der kleine Brüllwürfel klingt. Also Hintergrundmusik auf der Terrasse klang wirklich sehr ordentlich. Wenn er vor einer Wand stand, gab es sogar ein kleines Bassfundament. Da wir immer nur bei relativ geringer Lautstärke Musik gehört haben, lagr die Akkulaufzeit deutlich über den angegebenen fünf Stunden – ich würde sagen, es waren an die acht.

    Mein Fazit: Für kleines Geld ein ordentlich verarbeiteter und klingender Speaker. Viel falsch machen, kann man damit nicht.

    • Philipp

      Fand den JBL Go für seine Größe auch ganz ordentlich. Wunder sollte man natürlich keine erwarten, mit den größeren Geräten kann es der kleine Speaker natürlich nicht aufnehmen und wirklich kräftigen Klang erhält man nicht. Im Vergleich zur direkten Konkurrenz, namentlich JBL Clip, TDK Micro und CSC Music System, macht der JBL Go dennoch eine gute Figur. Für einen Preis von ca. 25 Euro ist das schon in Ordnung. Gruß

      • Zwigges

        Hallo nochmals,

        in der Tat: Für kleines Geld macht der GO einen guten Job. Den Charge 2+ habe ich nun direkt bei JBL bestellt (da ist er erstaunlicherweise am günstigsten – 169,- € incl. Versand). Wenn er da ist gebe ich mal meinen Senf dazu.
        Gestern auf einer kleinen Grillfeier hatte ein Freund den JBL extreme seines Sohnemannes dabei: Holla die Waldfee!!! Der kann mal richtig was. Ein wirklich super glasklarer, linearer Sound. Satte Bässe, aber nicht übertrieben, klare Mitten und “crispe” Höhen. Echt ein klasse Teil und gefällt mir klanglich sehr gut – eine ganze Ecke besser als der Teufel Boomster, den ein anderer Freund hat. Ich finde ihn zwar aufgrund der Größe und des Gewichtes für den mobilen Einsatz hart an der Grenze, aber dafür kann er fast eine Stereoanlage ersetzen. Kleine Garten- oder Wohnzimmerparty kann er locker.

        Wäre schön, wenn Du den mal testen könntest.
        Gruß
        Zwigges

    • Philipp

      Hallo Lukas, ja die Membrane sind recht robust. Die Metallkappen schützen die Membrane beim Transport mit anderen harten Gegenständen in der Tasche und innnen ist eine Art Widerstand angebracht, sodass man die Membranen nur ca. 2cm nach hinten schieben kann. Lediglich die Gummierung am Rande ist ein wenig problematisch und sie könnte im schlimmsten Fall durchpiekst werden, wodurch das Vakuum verloren ginge und die darauf abgestimmten Treiber nicht mehr funktionsfähig wären. Man ist in der Regel gut gewappnet, wenn man den Speaker in einer kleinen Schutztasche transportiert. Gruß

  5. Manuel

    Ich möchte mir einen blutooth-Lautsprecher kaufen, kann mich aber zwischen jbl charge 2+ und bose soundlink mini II nicht entscheiden.
    Ich höre gerne Lieder mit viel bass und sehr laut und meistens im freien.
    Welcher von den beiden Lautsprechern ist dafür besser geeignet ?

    • Philipp

      Hallo Manuel, ich würde dir hierfür den Charge 2+ empfehlen. Auch wenn der Bose viel Bass hat, so lassen diese bereits ab ca. 60-70% der maximalen Lautstärke nach, der Charge 2+ spielt Bässe fast bis zu voller Lautstärke nahezu vezerrungsfrei und biete dazu deutlich klarere Höhen. Besonders im Freien verschwinden die Bässe und Lautstärke ohne Refektionsflächen meist sehr schnell und man sollte, weshalb ich eher auf den Charge 2+ zurückgreifen würde. Der Bose trägt für meinen Geschmack untenrum ein wenig zu dick auf – klar könnte man das im Notfall mit dem Equalizer am Handy nachregelen, was ich persönlich aber etwas umständlich finde. Gruß

  6. Zwigges

    Hallo zusammen,

    gestern ist nach vier Tagen (incl. Wochenende) ein Päckchen von Harman mit meiner neuen Charge 2+ angekommen. Also direkt ausgepackt (Akku war nahezu voll) Smartphone verbunden (geht supereasy) und los geht’s.

    Im ersten Augenblick war ich etwas enttäuscht….

    Das lag aber daran, dass ich noch die jbl xtreme im Ohr hatte, die mich echt weggehauen hat.

    An die xtreme kommt sie natürlich nicht ran, die ist aber auch fast doppelt so teuer, dreimal so groß und viermal so schwer…

    Also nochmals auf Null und los geht´s:

    Erster Eindruck: Wahnsinn was aus dieser kleinen Büchse rauskommt. Wirklich satte, knackige Bässe, klar differenziert und ohne schwammiges “Gewummer”. Positiv zur Soundlink meines Kumpels (allerdings noch das alte Modell) ist mir das nicht vorhandene Mittenloch aufgefallen. Auch die Höhen kommen klar und crisp rüber.

    Rock und Pop aber auch die Nachrichten kamen ohne EQ wirklich sauber rüber. Die vor eingestellten EQ-Einstellungen meines MP3-Players im Handy konnten je nach Musikrichtung noch ein weinig mehr aus der 2+ rauskitzeln – war aber eigentlich nicht nötig.
    Als Hintergrundmusik im Büro ist mir der Sound schon fast zu gut und lenkt deshalb ab…
    Da nehme ich lieber die kleine GO.

    Insgesamt ein wirklich feines Teil. Die Outdoortauglichkeit ist wegen der nicht abgedeckten Anschlüsse und fehlenden Lautsprechergitter etwas eingeschränkt, aber durch den Spritzwasserschutz und die robuste “Gummihülle” durchaus gegeben – jedenfalls eher als bei der Soundlink. Eine Schutzhülle werde ich aber auf jeden Fall kaufen. Zwar sind die Bassmembranen recht robust, aber einfach so in den Rucksack werfen würde ich sie nicht.

    Direkt über JBL geordert ist sie auch ein gutes Stück günstiger als die Bose.

    Eine klare Kaufempfehlung meinerseits.

    Gruß
    Zwigges

  7. Lukas

    Hallo Philipp.
    Eine kurze Frage: Ist die maximale Lautstärke des charge 2+ lauter als die des charge 2.

    Danke im voraus und LG

  8. Ralf

    Hallo,

    ist es möglich über eine App oder sonst wie zwei JBL Charge 2 zu koppeln um einen Stereosound zu bekommen?

    Viele Grüße
    Ralf

  9. lisa

    Hallo Phillip,
    Ich steh vor der Entscheidung zwischen Carge 2+ und Flip 3.
    Hast du da vielleicht schon Testerfahrungen?

    Viele Grüße

  10. MATZE

    Hallo Philipp,

    hast du auch schon Erfahrungen mit dem LEPA BTS02 gemacht? Konnte hierzu leider nichts auf der Seite finden. Falls ja, kannst du beschreiben, mit welcher JBL Box du den Lepa klanglich vergleichen würdest (JBL Flip 2/3 oder Charge 1/2/2+)?

    Viele Grüße!

    • Philipp

      Hallo Matze, habe vom Lepa BTS02 bisher noch nichts gehört und mir deshalb mal kurz einen ersten Eindruck verschafft. Ehrlich gesagt sieht der Lautsprecher sehr nach einem minderwertigen China-Produkt aus und ich habe eher bescheidene Erwartungen an den Klang. Aber ich will ja niht im Vorraus urteilen und werde den Lepa dennoch in den nächsten Wochen dennoch einmal austesten, wenn sich mir die Möglichkeit bietet. Gruß

      • Kai

        Hi Philipp,

        vielen Dank erstmal für diese informative Website. Ich habe viele sehr gute Rezensionen über den Lepa BTS02 gelesen und dass er angeblich mit den hier getesteten Modellen bei halbem Preis gut mithalten kann. Konntest du dir schon einmal einen Eindruck zum Lepa verschaffen?

        Viele Grüße

  11. dennis

    Hi
    ich habe 2 bluetooth lautsprecher im blick: jbl charge 2 plus und der bose soundlink mini 2. Ich kann mich nicht richtig entscheiden und brauche deine hilfe.Ich möchte einen bluetooth lautsprecher, den ich nach draussen mit nehmen kann, ohne das ich mir grosse sorgen machen muss, das er beim ersten mal direkt Kratzer hat.
    Ich möchte natürlich auch nicht auf einen guten klang verzichten. Die bässe sollen kräftig sein aber nicht übersteuern und der lautsprecher soll sich bei lauter lautstärke auch noch gut anhören, ohne das der bass in den Hintergrund tritt.Welchen lautsprecher empfiehlts du mir?

  12. dennis

    Hi
    ich habe 2 lautsprecher im blick: jbl charge 2 plus und der bose soundlink mini 2. Ich kann mich nicht richtig entscheiden und brauche deine hilfe. Ich möchte einen bluetooth lautsprecher bei dem ich mir keine sorgen machen muss, das er direkt kratzer abbekommt. Auf einen guten klang möchte ich auf keinen fall verzichten. Er soll kräftige bässe haben, ohne dabei zu übersteuern. Der lautsprecher soll ich noch bei lauter lautstärke verzerrungsfrei klingen und der bass soll nicht in den Hintergrund treten. Welchen von den beiden lautsprechern empfiehlts du mir?

  13. Leif

    Moin, habe mir auch den Charge 2+ gekauft und mir ist aufgefallen das bei meinem die Metallplatte auf den Passivradiatoren nicht 100% gerade ist wenn man genau hinguckt. Ist das bei euch auch so oder hab ich da einen schlecht verarbeiteten erwischt?

  14. Leif

    Was mir auch noch aufgefallen ist, ist das die Lautstärke nicht synchron mit meinem Android Smartphone lauter bzw. leiser wird. Kann man das evtl irgendwie einstellen?

  15. Wolf

    Moin,
    gibt es einen Vergleich zwischen dem Charge 2+ und der Musicbox xs von Canton? Ich weiß nicht für welche ich mich entscheiden soll.
    Danke!

  16. manchmal-schon

    Bei den Beschreibungen wäre die Prüfung der Anwesenheit von verlustfreien Bluetooth-Profilen wie Advanced Audio Distribution Profile (A2DP) hilfreich. In airplay-info.de wird das Thema m.E. gut erklärt.

  17. Günter

    Hallo Philipp,
    ich habe den Lautsprecher gekauft, auch wegen Deinem sehr ausführlichen Test, ( sehr gut !) und jetzt seit zwei Tage in Betrieb! Bin sehr zufrieden damit, wenn er auch noch etwas “eingespielt” werden muss. Ich betreibe den Lautsprecher mit Smartphone und Pad. (Apple)
    Was mich interessieren würde, gibt es eine Software mit der man Höhen, Bässe, Loudness usw. einstellen könnte?
    Eine App gibt es laut Hersteller nicht.
    Danke.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter

  18. Rene

    Ich möchte mir nach Weihnachten ein Bluetooth Lautsprecher zu legen. Mein favorit bis jetzt ist der JBL Charge 2+. Nun habe ich aber öfters gelesen das er nicht gerade laut sein soll. Meine Frage jetzt ist welcher dieser Lautsprecher ist am lautesten : JBL Chrage 2+, UE BOOM, Bose Soundlink Mini II. Natürlich soll sich der Speaker bei hohen Lautstärken noch gut anhören. Wer mir sonst einen besseren Speaker bis 150 Euro empfehlen kann der schöne Bässe hatt und laut ist nur zu.

  19. Kainze

    Hallo,
    möchte mir bis spätestens Frühjahr einen neuen Bluetooth Lautsprecher zulegen. (Habe im Moment den JBL Flip 1 und der gibt langsam auf)
    Also folgendes ich brauche den hauptsächlich wenn ich unterwegs bin (also sollte die Box so laut wie möglich sein)
    Nun zu meiner Frage: welche Box, in der Preisklasse bis 150€ und der maximalen Größe der Charge 2+, ist am lautesten? (Akkulaufzeit bei voller Lautstärke sollte auch Verhältnismäßig gut sein.)

    LG
    Kainze

  20. Andi

    Hallo Philipp, Du schreibst excellente Testberichte. Ich selber baue seit vielen Jahren PA Boxen und kenne mich gut aus mit den verschiedenen Bass Systemen. Wegen dem fehlenden Passivmembranen Schutz, bei JBL Charge, Flip und Extreme, hatte ich vor dem Kauf auch Bedenken! Ich kann jedoch Entwarnung geben. Falls die Gummisicke nur wenig durchstochen wird ändert sich an der Abstimmung nichts. Es wird erst bei einem Schranz zu Luftstörgeräuschen kommen! Uebrigens spielt mein Musik liebender Grossenkel seit einem halben Jahr oft mit meinem Charge2 und drückt nach Kräften auf den Passivmembranen rum, ohne etwas zu beschädigen, was heisst das die Membranen überaus robust sind. (Es gibt ja bei Passivmembranen keine Schwingspule welche im Luftspalt des Topfmagneten verkannten könnte.) Die Lautsprecher und die Passivmembranen sind rein durch das innere Luftvolumen gekoppelt. Wenn man beide langsam drückt merkt man dass Luft entweicht und danach wieder zurück strömt. Funktionsweise wie Bassreflexboxen. Bei Lautsprecher welche auf Mini Gehäuse und tiefen Bass abgestimmt werden wird das Bassreflexrohr durch Passivmembranen ersetzt, welche mit Gewichten auf die gewünschte Abstimmfrequenz getrimmt werden.
    Erstaunlich dass Die Flachbildschirm Hersteller nur selten dieses Prinzip anwenden, viele Bluetooth LS beweisen das guter Klang und kleine Gehäuse durchaus besseren Klang ermöglichen als so viele heutige TV’s bieten.
    Uebrigens bin ich Bassist und habe über Aux Eingang, (beide Kanäle parallel), mit dem Charge2 oder dem Bose Soundlink3 am Boden oder an einer Wand platziert, mit akustisch spielenden Musikern mitspielen können. Natürlich ohne Drummer. Geht doch, es macht sich nur eine kleine Zeitverzögerung der Digital Verstärker bemerkbar, durchaus spielbar. Wenn der JBL Xtreme Stereolink bietet, werde ich 2 von diesen kaufen, auch zum EBass spielen, obwohl ich viele Bass Verstärker besitze.
    Zum Punkt Wasser Dichtigkeit: Ich denke das der Charge2+ an den Buchsen, Innen mit Silikon versiegelt ist. Bei Süsswasser für einen kurzen Taucher kein Problem, bei Salzwasser ist mit Kurzschluss auf der Aussenseite der Buchsen zu rechnen.
    Andi

  21. Axel

    Hallo Philipp.

    Ich schwanke noch zwischen dem charge-2-plus und dem denon envaya.
    Würdest Du den größeren denon empfehlen, wenn man hauptsächlich eher leise bis mittellaut Musik hört? Danke vorab für ein Feedback. LG, Axel

  22. Jascha

    Hallo! Bei mir knistert das linke Membran bei ruhigen Songs wie z.b. “Oft Gefrat” von annenmaykantereit ! Ansonsten bin ich total mit dem Charge 2+ zufrieden!

    Nur mit dem Update habe ich noch nicht verstanden wie das genau funktioniert?!

    Liebe Grüße

  23. Eveline

    Hallo Philipp,
    Erstmal möchte ich mich für Deine vielen ausführlichen Testberichte bedanken!
    Ich interessiere mich für den JBL Charge 2+, um endlich auch mal im Park, am See oder am Strand Musik hören zu können. Gleichzeitig suche ich nach einer Lösung, um im Bad Musik zu hören. Da ich aber kein Geld für eine weitere Musikanlage ausgeben möchte, die dann für den Einsatz in Feuchträumen ausgelegt wäre, wollt ich fragen ob der der JBL Charge 2+ sich nicht vielleicht ebenfalls als “Badezimmer-Musikanlage” eignen würde. Was meinst du dazu? Oder hast du einen alternativen Vorschlag?

    Vielen Dank im Voraus!

  24. Kathy

    Hallo Philipp
    Habe zu Weihnachten eine JBL Charge 2+ erhalten. Finde sie super, bis auf die Telefonfunktion. Kann man diese ausschalten? Wenn ich mein Handy nämlich lautlos schalte und einen Anruf erhalte, klingelt die Box. Und wenn ich Musik höre und jemanden anrufe schaltet die Musik automatisch aus und der Anruf geht automatisch auf die Box. Gibt es da eine Lösung? Habe im Netz leider nichts gefunden…
    Danke für deine Hilfe.

    • Philipp

      Hallo Kathy, meines Wissens nach kannst du das nicht am Lautsprecher ausschalten. Beim iPhone kann bei eingehenden Einrufen am Telefon jedoch zwischen Lautspecher und Smartphone ausgewählt werden, wenn ich mich recht erinnere. Gruß

  25. Roland

    Hallo Philipp. Habe mich anhand deiner super Rezensen für den Charge 2+ entschieden.
    Vielen Dank für die gute Arbeit. Als Schutzhülle habe ich mir ein Objektivköcher von Hama zugelegt. Schaumgummi am Boden entfernt und es passt wie angegossen. Wollte ein Foto einschließen weiß aber nicht wie. Gekauft in Media Markt. Artikel Nr. 00 004432.

    • Philipp

      Hallo Roland, danke für das Kompliment. Der Charge 2+ ist wirklich ein hervorragender Lautsprecher und immer noch mein derzeitger Favorit. Gruß

  26. Uwe

    Hallo Philipp!
    Danke für die guten Tests. Ich suchte einen guten BT-Lautsprecher für den Garten und Urlaub. Bin erst beim Bose Soundlink mini 2 hängengeblieben. Nach dem Probehören im Fachhandel musste ich Deine Einschätzung bzg. des Basses bestätigen, es war mir zu dominant. Allso umgeschwenkt auf JBL Charger 2+. Ich bin total begeistert vom Sound der kleinen Dose. Für 119,99 € erworben im örtlichen Handel. JBL Charger 2 übrigens z.Zt. 88 € beim Telekom Laden.

  27. Moritz Krings

    Hallo, lohnt sich der Umstieg vom JBL Flip 2 auf den Charge 2+? Ist dieser auch lauter oder nur im Bassbereich überlegen? Oder sollte man ggf auf den Charge 3 warten oder wird sogar in nächster Zeit ein neuer Lautsprecher auf den Markt kommen?

    • Philipp

      Hallo Moritz, der Umstieg lohnt sich sehr wohl! Der Flip 2 ist klanglich kein Vergleich zum Charge 2+. Sowohl im Funktionsumfang, den Bässen, Akkulaufzeit und den Einsatzmöglichkeiten liegt der Charge 2+ eindeutig vorn. Der Flip 2 klingt dagegen schon fast ein wenig peinlich… Gruß

  28. Christoph

    Lieber Philipp,
    leider erwähnst Du in dem Test nicht die Probleme beim Abspielen von Hörbüchern. Der Charge 2 Plus regelt die Lautstärke der gesprochenen Silben hoch und runter – vermutlich um ein rundes Klangbild zu schaffen. Das wird jedoch zu Katastrophe und macht Hörbücher unhörbar. Ich habe mehrere Hörbücher und Abspielgeräte getestet. Auch den Charge 2 Plus habe ich ausgetauscht.
    Für Musik ist der Charge 2 Plus ein wirklich tolles Gerät. Wer damit Hörbücher hören möchte, sollte die Finger davon lassen.

    • Philipp

      Hallo Christoph, das ist mir im Test nicht aufgefallen und auch beim nachträglichen Hören konnte ich dies nicht feststellen. Handelt es sich möglicherweise um ein beschädigtes Gerät? Gruß

  29. Gabi

    Hallo Philipp,
    ich habe mal eine grundsätzliche Frage. Habe mir diesen im November gekauft – nicht zuletzt auch wegen Deiner super positiven Bewertung des Klangs in allen Bereichen. Ich bin aber super enttäuscht – die Mitten und Höhen klingen bei mir total matschig. Vorher hatte ich den Philipps BT6000, der da um Klassen besser war. Nun kann ich mir abe nicht vorstellen, dass all die begeisterten Menschen nicht differenziert im Klang hören können, und nur auf den – zugegeben echt satten – Bass abfahren. Habe gar mal mit einem Equalizer ein paar Frequenzen rausgefiltert – da wurde das Soundbild schon etwas besser. Daher meine Frage – habt Ihr schonmal gehört, ob es eine sogenannte “Montagsversion” beim Charge 2+ gibt? Würde ihn gern umtauschen wollen, aber mit etwas “Fachwissen” im Background verhandelt es sich ja besser. Sonst würde ich doch auf den Bose oder Denon zurückgreifen – habe beide jetzt bei Freunden gehört, und fand sie um Klassen ausgewogener und schöner. Danke für ein kurzes Feedback! LG Gabi

    • Philipp

      Hallo Gabi, ich habe noch von so manchem Problem beim JBL Charge 2 gehört, beim Charge 2+ bisher eher wenig. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass mit dem Gerät etwas nicht stimmt. Mein Rat wäre, den Sound einmal im lokalen Elektronikgeschäft anzuhören und herauszufinden, ob der besser klingt oder ein neues Gerät zu bestellen. Etwas besseres findest du in der Größenklasse derzeit nicht. Das kann ich dir versicher, ich habe bereits dutzende Modelle getestet. Der Philips BT6000 klingt meiner Meinung nach eher wie eine Blechdose. Gar kein Vergleich, auf Youtube gibt es auch zahlreiche Vergleichsvideos. Gruß

  30. robin

    ich habe das problem wenn ich aux verbinde und das gerät gleichzeitig per usb laden will, das ich ein starkes rauschen habe, ist dies bei noch jemandem der fall?

  31. Andi

    Wieso funktioniert denn die JBL Connect App nicht mit dem JBL Charge 2+? Gibt’s da ggfs. schon eine Information, wann dann funktionieren wird?

    • Philipp

      Hallo Andi, ich bezweifle, dass die App für den Charge 2+ verfügbar sein wird. Die JBL Connect App wurde erst mit dem JBL Flip 3 und JBL Xtreme eingeführt, der Charge 2+ verfügt demnach nicht über die entsprechende interne Firmware. Der bald erhältliche JBL Charge 3 sollte sich aber mit anderen JBL Lautsprechern über die App verbinden lassen. Gruß

  32. Tom Michaelis

    Wollte fragen ob sie die JBL Charge 3 schon getestet hast und wann man sie erwerben kann. Wenn sie sie schon getestet hast denken ssie das es sich lohnt nicht die Charge 2+ zu kaufen sondern dafür auf die Charge 3 zu Warten ?

    • Philipp

      Hallo Tom, der Charge 3 wird erst im Frühjahr erhältlich sein. Ich habe JBL bereits kontaktiert und diese können auch keine genaueren Angaben zum Verfügbarkeitsdatum machen. Gruß

  33. Heide

    Ich habe heute meinen Flip2 ausprobiert, habe jedoch Probleme und weiss auch nicht, was ich noch machen kann. Mit meinem IPad funktioniert es , hier alles ok , bekomme aber mit meinen IPhone 6s keine Verbindung zustande , es wir immer wieder gesagt, ich soll dafür sorgen, dass Flip2 eingeschaltet ist und auch in der Reichweite liegt . Ist alles geschehen, habe dann auch das IPad wieder getrennt , Bluetooth ausgeschaltet, wieder begonnen, gleiches Ergebnis, wollte Flip2 vor allen Dingen für das IPhone haben.
    Was kann ich noch tun?

    • Hans-Peter

      Hallo.
      Ja, der Charge2+ kann geladen werden beim Musikabspielen. Sogar kann auch der USB-ausgang benutzt werden für z.B. ein Handy gleichzeitig zu laden. Dauert dann natürlich länger den Charge 2+ zu laden, da sich die Geräte den Ladestrom dann teilen.
      Ich bin sehr zufrieden mit dem Charge 2+.
      Festgestellt hab ich:
      – Bei Bluetoothverbindung ist ca 1sec. der Ton verzögert (schlecht bei Film), über Aux gibt es keine Verzögerung
      – Bei manchen leisen Passagen in Musikstücken steigt das Rauschen stark an, so als ob die Elektronik die Lautstärke anpassen will. Das ist nicht gut, aber ist bei mir nur bei einem sehr wenigen Liedern der Fall.
      Testet mal dieses Lied (bei YouTube), da bleibt einem der Mund offen stehen, wenn die Stimme einsetzt;)
      Samantha James – Rain (Acoustic)

  34. Nathan

    Hallo, bin zufällig hier vorbei gekommen auf der Suche nach der Antwort darauf, ob es normal ist, dass nur die Vorderseite anscheinend Lautstärke abgibt?
    Deinem Bericht ist ähnliches zu entnehmen aber ich wollte noch einmal nachhaken, war schon kurz davor zum Media Markt zu fahren und zu tauschen…. Also nochmal direkt, ist es normal dass nur eine Seite “funktioniert”? Bin mir nicht sicher, wie aktuell das Thema ist, also gerne auch eine Antwort von jemandem der das gleiche zu Berichten hat oder eine Antwort weiß.
    Mail: haterzpanic@gmail.com
    Danke im Vorraus

  35. Peter

    Hallo Phillip,

    beim verbinden mit meinem Dell XPS habe ich ständig Tonprobleme. Die Musik wird gehakt abgespielt.
    Mit dem Laptop oder Iphone meiner Frau ist alles in Ordnung.
    Treiber auf dem dell XPS habe ich schon alle erneuert.
    Kann ich sonst noch irgendetwas nachschauen?
    Ansonsten finde ich den Lautsprecher toll.

    Herzlichen Dank im Voraus.
    Peter

  36. Frank

    Hallo Philipp,

    Wann testest Du den Nachfolger Charge 3 ?

    Ich wäre sehr auf Dein Urteil gespannt, ich hatte diesen Bereits hier und hab ihn nach ein paar Tagen zurückgegeben. Klanglich war er enttäuschend für mich, kein Drive, kein Punch im Bass, blasse Höhen, es machte keinen Spaß.
    Gegen den Charge 2+ landete der Nachfolger Charge 3 keinen Punkt – außer in Optik und Haptik. Das war super. Aber was nützt es, wenn der Sound nicht gefällt ….

    Liebe Grüße, Frank

  37. Markus

    Hallo,

    bin mit diesem Lautsprecher sehr zufriede, jedoch macht ein Handy (Huawei Y625) Probleme, es findet den Lautsprecher über Bluetooth nicht (Kein Gerät in der Nähe). Mit dem Samsung Note2 funktioniert es einwandfrei.

    Kann mir jemand weiterhelfen, wie es das Huawei vielleicht doch noch findet?

    • Markus

      Ich habs, es funktioniert!

      Antwort vom Harman Customer Support:

      Als erster Hinweis können wir Ihnen empfehlen den JBL Charge 2+ auf die Werkseinstellungen zurück zu setzen.
      Für das Zurücksetzen gibt es folgende Vorgehensweise:

      1. JBL Charge 2+ einschalten
      2. Lautstärke+ und Handy Tasten zusammen gedrückt halten
      3. Nach ein Paar Sekunden schaltet sich der Lautsprecher selbst aus – so kann man nachvollziehen dass sich der JBL Charge 2+ zurückgesetzt hat

      Versuchen Sie bitte nach dem Reset, Ihr Huawei Y625 mit dem JBL Charge 2+ zu verbinden indem Sie die Bluetooth taste auf JBL Charge 2+ drücken (für den Pairing Modus).
      Dann sollte der Lautsprecher per Bluetooth auffindbar sein.

  38. Christoph

    Ich habe mir vor 4 Monaten am Flughafen in Dublin eine JBL Charge 2+ gekauft. Sie hat bis jetzt einwandfrei funktioniert. Seit 2 Tagen geht sie nicht mehr. Folgendes Problem:
    Der Power – Knopf leuchtet durchgehend, jedoch lässt sich nichts mehr der Box bedienen. Sie geht also weder an noch aus. USB, AUX und die anderen Anschlüsse reagieren auch nicht.
    Schade, weil ich dachte, ich hätte ein Hochwertiges Produkt gekauft.
    Kann mir jemand behilflich sein?
    Danke und liebe Grüße

  39. Daniel

    Hallo zusammen,

    miene Erfahrungen mit dem JBL CHarge 2+ nach ca. einem Jahr.

    Der Lautsprecher geht im Akkubetrieb bei voller Lautstärke hin und wieder einfach aus…
    Von Anfang an…

    Verarbeitung Gehäuse, Ein Sturz aus meinem Rucksack trotz Hülle bewirkte direkt einen Bruch im Gehäusering Aussenseite.

    Billiges lackiertes Metallnetz als Oberfläche für einen als “Aktivlautsprecher” / “Outdoorlautsprecher” verkauftes Gerät… Eloxiertes Alu wäre wertiger und könnte auch mehr ab…
    Meine alte Shoutbox hatte einen komletten Gummiüberzug, solch ein Ausstattungsmerkmal hätte dem JBL ebenfalls ganz gut getan.

    Gummiringe am Fuß loösen sich bereits

    2 x defektes Ladekabel, Stecker ausgerissen
    1 x Netzteil defekt

    Gerät stammt aus einem Saturn Markt und war beim Kauf OVP

    Fazit: 189,-€ um nach einem Jahr Schrott hier stehen zu haben, spricht nicht gerade für sich.
    Mir kommt es so vor, als wurde hier sehr viel Geld eingespart….
    Echt Schade, hätte von JBL einfach mehr erwartet.

  40. Andread

    Kurze frage an den Autor, würdest du die JBL Charge2+ den Urban Ears Megaboom vorziehen? Alleine schon klangtechnisch?

    • Dietrich

      Ich bin zwar nicht der Autor, aber ich würde den JBL Charge 2+ dem UE Megaboom vorziehen, ein Kumpel von mir hat den, aber ich finde der hat etwas weniger Bass und die Höhen sind bei hoher Lautstärke nichtmehr so klar wie beim Charge. Außerdem ist der Charge ca. 100€ günstiger. Wenn du einen perfekten klang willst dimmbar den 2+. Wenn du etwas mehr Geld ausgeben willst und eine Box mit immernoch gutem klang haben willst, die richtig Stoß- und Wasserfest ist nimm die Megaboom. Falls du dann noch etwas besseres brauchst, dann kaufe die JBL Extreme. Ich kann aber den JBL Charge 2+ sehr emofehlen

  41. Jeremy Mattiza

    Kann man den Dreck (staub) aus dem gitter auswaschen (also mit Wasser , weil es ist ja spritzwassergeschützt) ? Würde mich mal interessieren

  42. Dietrich

    Ich hab mir gestern den Charge 2+ im Media Markt für sage und schreibe 88€ gekauft. Dieser ersetzt meinen JBL Go von dem ich schon für den Preis sehr positiv überrascht war. Der 2+ hat einen mega klang. Ich ziehe den Charge 2+ dem neueren Charge 3 klanglich vor. Ich glaube, dass der 2+ nicht mehr lange gebaut wird. Aus allen Elektromärkten wird er “entfernt”, deshalb hab ich noch für den kleinem Preis sofort zugeschlagen und einen der letzten erstanden. In allen Höhen und Tiefen klingt er gut und Über steuert auch bei hoher Lautstärke nicht. Ich finde ihn absolut empfehlenswert und es ist der beste nach dem sehrteuern JBL Extreme meiner Meinung nach der beste.

  43. vadese

    Hallo,

    mein Charge 2+ hat überhaupt keinen Bass (Windows, Android…) – erst wenn ich am Laptop den Bass-Boost und Loudness in den Soundeinstellung aktiviere auf Maximum drehe, geht es so. Hat ihr mir einen Tipp?

  44. Gernot66

    Danke das war sehr aufschlussreich (ich fragte mich nämlich wieso mein mac-book nur die (mono) headset verbindung erlaubt, kein wunder das teil ist mono – macht nichts und wenn man die box SENKRECHT (oder vertikal mein freund nicht waagerecht das wäre horizontal) aufstellt hat man trotz mono eine art raum im klang (es gibt einen welsch-schweizer audiophilen (boxenbauer) welcher sowieso behauptet “surround ist künstlich und bloss wischi-waschi”, ganz meine meinung und er geht sogar noch weiter und behauptet nicht mal stereo ist notwendig um räumliche ortung zu erreichen und er konzipiert hi-end mono anlagen, irgendwie ist was dran). zum Spritzwasserschutz, ich denke man darf sich da nichts vormachen es heisst “spritzwasser geschützt” (und nicht wasserdicht) und das bedeutet es übersteht einen gewitterregen ist aber nicht gedacht um es einzutauchen auch wenn es das gerät bei kurzeitigem eintauchen überlebt das ist nicht der sinn davon. bevor ich mir diese gerät anschaffte benutzte ich
    über 20 jahre !!!! ein paar portable boxen von sony welche übrigens auch schon ein schlagfestes und spritwassergeschütztes gehäuse (mit gummilaschen für die buchsen sowie den schalter passiv/aktiv) sowie die bekannten passivmembranen besass (ich hatte auch mal ein paar “Mirsch” boxen (kindersärge) mit passivmembranen, das ist so effizient wie bassreflex und die boxen hatten einen rundum “warmen” sound was für einen 70’er rockmusik liebhaber sehr gelegen kommt).

    mir gefällt das teil und es ist recht robust und der sound ist gut für die grösse und den nutzen.

    einige mankos gibt es, was mich pers. am meisten stört ist das wenn ich es am mac-book
    benutze dass;
    a) die verbindung unterbrochen wird sobald kein signal mehr kommt (manchmal auch einfach so) und aus dem gerät nur noch ein blubbern kommt (sofort nach ende der übertragung und nicht etwa nach ein paar minuten). möglicherweise kommt das aber vom mac, das ding ist trotteliger mist, gut für idioten aber nichts kann vom nutzer bestimmt werden
    entweder man nimmt was apple bietet “or bust it”. so komme ich zu…
    b) JBL scheint einen deal mit apple gemacht zu haben? auf jeden fall ob der sound gespielt wird oder nicht öffnet der charge2+ das beschissene i-tunes.
    welches jedes medium egal ob schon auf der platte gleich nochmal kopiert und einen programmumfang von 360MB hat, für einen media-player viel zuviel. und das bloss um einen film oder musik abzuspielen. abgesehen von anderm mist wie die einträge und die DRM verwaltung resp. sperren von medien. das ist alles nicht was der kunde will sondern wohin uns die industrie bringen will, nämlich möglichst für jeden track 100x bezahlen oder gebt uns doch gleich euer ganzes geld (har har).

    ergo was mich stört kommt mehr von apple als vom charge2+.

    anbei, wenn ich VLC benutze wird weder die verbindung zum bluetooth gerät getrennt noch das dieser player medien auf die platte kopiert bloss um sie abzuspielen.
    als tipp für mac user i-tunes (und i-photo und der ganze andere ramsch, auch i-photo kopiert jedes foto nochmal schneided “köpfe” automatisch aus auch wenn da gar keine köpfe auf dem foto sind und und und….) wegschmeissen
    und nach einem vernünftigen open-source erstatz suchen (möglichst kostenlos also nicht im apple-store) auch VLC ist recht gross und schlecht konfigurierbar zu seinem windoze pendant
    aber immer noch nicht mal die hälfte des umfangs von i-tunes.

    “neu ist nicht immer gleich besser”
    aber mit dem charge2+ bin ich zufrieden.


Post a new comment