Der beste Bluetooth Lautsprecher bis 250€

8
DSC02993

(Update 3.06.2020: Der Bluetooth Lautsprecher Vergleichstest wurde grundlegend überarbeitet.)

Wenn Sie einen großen Bluetooth Lautsprecher suchen, der portabel ist und auch bei hohen Lautstärken gut klingt, dann kann ich Ihnen den Bose SoundLink Revolve+ empfehlen. Nachdem ich die besten, großen Bluetooth Lautsprecher auf dem Markt sorgfältig getestet und stundenlang Probe gehört habe, kann der Bose SoundLink Revolve+ am meisten überzeugen. Er spielt lauter als die meisten vergleichbaren Modelle, liefert ein natürliches, präzises Klangbild und punktet mit einer außergewöhnlich druckvollen Basswiedergabe. Beeindrucken konnte die Ausgewogenheit des Klangs bei verschiedenen Lautstärken sowie der echte Rundum-Klang. Das Gehäuse ist wasserabweisend und die Akkulaufzeit gehört mit rund 12,5 Stunden Musikwiedergabe (ca. 1/3 Lautstärke) zu den besten der Klasse. (Stand: Juni 2020)

Der Testsieger
Bose SoundLink Revolve+

Der Bose SoundLink Revolve+ ist die derzeit beste Option unter den großen Bluetooth Lautsprechern. Dafür verantwortlich ist der ausgewogene, bassreiche Klang kombiniert mit einer intuitiven Bedienung und langen Akkulaufzeit.

€ auf Amazon

 

Der Bose SoundLink Revolve+ gehört zweifellos zu den besten seiner Klasse. Der Speaker spielt Musik sehr dynamisch und liefert eine erstaunlich kräftige, tiefe Basswiedergabe. Besonders bei leisen Lautstärken ist noch genug Bassfundament vorhanden, um den Klang nicht einfach abflachen zu lassen. Auch bei maximaler Lautstärke übersteuert die Box kaum, von Kratzen oder Verzerrungen ist keine Spur. Die Maximallautstärke ist beachtlich – er spielt laut genug um Leute in Tanzstimmung zu versetzen. Auch bei der Funktionalität zeigt sich der SoundLink+ üppig: es sind eine Freisprecheinrichtung, ein Sprachassistent, eine Multipairing Funktion sowie eine synchronisierte Lautstärke vorhanden. Das sollte für die meisten Nutzer mehr als ausreichen. Die Bedienung des Lautsprechers könnte nicht leichter sein und auch die Reichweite reicht mit mehreren dutzend Metern völlig aus. Auch wenn noch Raum für Verbesserungen besteht, so bietet der Bose SoundLink Revolve+ dennoch von allen getesteten Lautsprechern das derzeit beste Gesamtpaket.

Für den kleinen Geldbeutel
Docking D Fine

Der Docking D Fine kann mit seinem kräftigen, ausgewogenen Klang in Verbindung mit zahlreichen praktischen Funktionen ebenfalls überzeugen – und das zu einem äußerst attraktiven Preis.

€ auf Amazon

Wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte, der sollte sich den Docking D Fine+ genauer ansehen. Für einen kleinen Preis von ca. 110 Euro klingt er erstaunlich erwachsen. Klanglich kann er zwar nicht mit dem Bose SoundLink Revolve+ mithalten – Stimmen und Gitarrentöne erklingen nicht ganz so präzise und auch der Rundum-Klang ist nicht vorhanden – doch die Klangabstimmung bei verschiedenen Lautstärken und das ausgewogene Klangbild stellen selbst teurere Modelle in den Schatten. Auch bei niedriger Lautstärke ist noch genug Druck für ausgewogenen Klang mit den nötigen Tiefen vorhanden. In der Praxis erreicht der Speaker eine hohe Maximallautstärke – eine WG-Feier im engen Kreis kann man damit also locker bespielen. Praktisch, aber nicht unbedingt notwendig, sind die vielen Features: Stereo-Pairing, Multi-Pairing und eine Freisprechfunktion. Das ist für diese Preisklasse beeindruckend. Einzig das hohe Gewicht und großen Maße schränken die Portabilität deutlich ein. Im Vergleichstetst kann sich der Docking D Fine als Preis-Leistungs-Sieger behaupten.

Wenn Größe keine Rolle spielt
JBL Xtreme 2

Wer einen Bluetooth Lautsprecher für alle Wetterbedingungen benötigt und Portabilität keine Rolle spielt, der sollte zum JBL Xtreme 2 greifen. Er spielt dank seiner starken Passivradiatoren erstaunlich tief, bassreich und klar. Auch die Reichweite und Akkulaufzeit sind auf höchstem Niveau.

€ auf Amazon

Der JBL Xtreme 2 schafft es durchaus, eine gewisse Begeisterung auszulösen. Trotz stolzem Preis von knapp 200€ kann der Lautsprecher im Hörtest positiv überraschen. Während bei vielen anderen Modellen die Bässe bei hohen Lautstärken in den Hintergrund treten, so spielt der JBL Xtreme 2 auch bei maximaler Lautstärke noch kraftvoll und voluminös daher.  Eine kleine Party wird sich damit locker beschallen lassen. Mit den effektvoll vibrierenden Passivradiatoren an der Seite ist die Box auf jeden Fall ein Hingucker. Die Bässe sind tiefer wie bei den meisten anderen Lautsprechern und kein Frequenzbereich übertönt den anderen zu stark. Zu bemängeln ist das hohe Gewicht und die großen Maße, welche die Portabilität einschränken. Eine geeignete Tasche kann hier Abhilfe schaffen. Positiv sind die zahlreichen Features: Eine USB-Buchse, synchronisierte Lautstärke sowie Multipairing. Wer gerne laute und bassreiche Musik hört, der wird mit dem JBL Xtreme 2 glücklich werden.

 



  1. Andi

    Also ich finde den B&O A2 definitiv am besten .

    Auch ich habe die anderen gehört. An die Brillianz der A2 kommt keine Box ran, nicht mal die
    JBL Xreme .

    Mich würde ein Test mit der Infinity One interessieren!!!!

    Jam Storm ….. Cooler Geheimtip.

    • Philipp

      Wenn die Bässe des Beoplay A2 nicht so schnell verzerren würden. Besonders bei Deep-House und Hip-Hop Musik ist das auf Dauer anstrengend. Vielleicht hat B&O das aber bereits mit einem Firmware-Update gelöst… Gruß

  2. Tom

    Hi, erst mal Kompliment und danke für die sehr guten Testberichte. Haben Sie schon den Sony SRS X55 getestet, wie es in diesem Test unter Update vom 06.10.15 steht oder handelt es sich hier nur um den Vorgänger X5? Mich würde nämlich interessieren wie sich der x55 schlägt. Da ich einen etwas leistungsstärkeren, nicht ganz hässlichen Lautsprecher für 60% Zuhause, 20% Outdoor und 20% Turnhalle suche, der nicht mehr als ca. 230€ kostet. Oder haben Sie einen anderen Tipp?
    Gruß Tom

  3. Thomas

    Hallo Philipp,
    ich vermisse bei den Vergleichstests den Creative Sound Blaster Roar SR20A und den Roar 2.
    Gibt es einen Grund dafür? Mich würde ein Vergleich interessieren, vor allem wegen seiner vielen Möglichkeiten.
    Gruß Thomas

  4. René

    Hallo Philipp,

    toller Artikel mit guter Auswertung. Ich bin gerade in der Recherche nach einem guten Bluetooth-Lautsprecher. Als Favorit habe ich mir den „Teufel Boomstar“ herausgepickt, welcher leider nicht in deinem Test berücksichtigt wurde (sicherlich aufgrund des Kriteriums der maximalen Länge von 30mm).
    Hast du mit diesen Lautsprecher Erfahrung bzw. kannst du mir rein von den technischen Eigenschaften (Klang, sauber Lautstärke mit ausreichenden Tiefen für den Garten) sagen ob dieser besser ist als dein Testsieger JBL Extreme.
    Über eine kurze Antwort würde ich mich freuen.

    Beste Grüße
    René

    • Bodenseematze

      Falls es für Dich noch relevant ist.

      Ich hatte mir den Boomster gekauft und nach einigen Wochen wieder zurückgeschickt.
      Für den Preis hatte er für mich dann doch zu viele Nachteile…

      + Klang war über Kabelverbindung super, über Bluetooth auch nicht schlecht (aber schlechter als über Kabel)
      + Laufzeit mit Akku ist sehr gut – reicht für ‚zig Stunden
      + alle Anschlüsse sind mit Gummischutzkappen versehen, die auch geöffnet „am Gerät bleiben“
      0 man kann den Klang nicht anpassen, nur den Subwoofer in fünf Stufen regeln
      0 max. Lautstärke war O.K – könnte aber noch etwas lauter sein (dafür hat er aber auch nie verzerrt – im Gegensatz zum JBL Extreme)
      – Gesteuert wird er über „Sensortasten“ – das hat bei mir nicht immer funktioniert (kann aber auch an meinen Fingern liegen, habe auch bei anderen Geräten manchmal Probleme)
      – Anzeigen sind „weisse LEDs“ – das sieht man bei Tageslicht überhaupt nicht
      – Bluetooth-Verbindung hat bei mir mit dem Laptop und dem Handy bereits bei drei Metern Entfernung zu stottern angefangen und abgebrochen
      – Lade-/Entladezustand des Akkus nicht wirklich ablesbar – beim Laden blinkt eine LED, bis fertig geladen ist – das war’s
      – integriertes Radio: schlechter Empfang – wer’s braucht…
      – eine Kopplung zu einem anderen Boomster („Connect“-Feature bei JBL) ist nicht vorgesehen

      Für mich waren v.a. die Sensortasten im Zusammenspiel mit den schlechten Anzeigen der Grund, dass ich das Gerät wieder zurück geschickt habe.
      Wäre es einiges billiger gewesen, hätte ich es wahrscheinlich behalten – aber bei fast 300 Eur (als Sonderpreis bei Teufel direkt!) konnte ich das nicht akzeptieren!


Schreibe einen neuen Kommentar